TRAUERCHAT
Trauerhilfe Live-Chat

Kai Sender
Sozialarbeiter
Bremen
Montags von 10:00-11:00 Uhr Dienstags von 20:00-22:00 Uhr Donnerstags von 16:00-17:30 Uhr zum Livechat »
ANZEIGE AUFGEBEN

Anzeige aufgeben

Schalten Sie Ihre Anzeige in der Zeitung

Über unser Online-Anzeigensystem können Sie in wenigen, einfachen Schritten eine private Traueranzeige in aller Ruhe selber gestalten, ausdrucken und online aufgeben.

Traueranzeige aufgeben

Nachrufe

Es wurden 1069 Nachrufe gefunden

27.05.2011

"Mensch Manni, jetzt mach keinen Mist!"

Nachruf auf Manfred Becker (Geb. 1949)
Siegfried Becker war 17, befand sich in der Ausbildung bei der Bundesbahn und aß gerade Mittag in der Kantine, als am Nachbartisch jemand die Bild-Zeitung auseinanderfaltete. Die Titelgeschichte berichtete von einem jungen Deutschen in Italien, der im LSD- Rausch ein Geschäft überfallen, eine Frau erschossen und zwei Männer angeschossen hatte. Siegfried Becker sah auf der Titelseite das Bild des Täters. Das war Manni! Sein großer Bruder Manni!...

20.05.2011

"Da wird einem einfach so das Leben genommen"

Nachruf auf Karen Gern (Geb. 1937)
Ihr Familienname war Programm. Was Karen tat, das tat sie gern. Sie liebte ihr Leben, und sie war eine Sammlerin. Immer zu einem Schwatz aufgelegt, sammelte sie Bekanntschaften. Aus einem Anruf bei einer Servicenummer konnte eine Freundschaft erwachsen.

20.05.2011

Immer saß er in der ersten Reihe im Kabarett „Die Wühlmäuse“, immer auf Platz 9. Vor Beginn der Vorstellungen begab er sich in die Kantine, stellte er sich immer an dieselbe Ecke des Tresens, für ein Getränk, ein Gespräch.

20.05.2011

Die Tür des Hauses Knaackstraße 34 zwischen Kollwitzplatz und Wasserturm war nie verschlossen, weder am Tag noch in der Nacht. Ganz oben wohnte Ludwig Mehlhorn, das wussten damals viele, in den Siebzigern, vor allem in den achtziger Jahren. „Gehst du zur Lesung?“ „Lesung bei Ludwig, komm mit!“ Die Literaturneugierigen verständigten sich.

13.05.2011

Hinnerk hockt über seiner Bachelor-Arbeit, schlägt früh am Morgen die Bücher auf, schließt sie erst spät am Abend. Manchmal läutet das Telefon: „Du musst mal raus, nur ein kleines Bier!“ Er lehnt ermattet ab. Wieder das Telefon: „Hier ist Fabi. Ich muss meine letzten Flugstunden nehmen. Los, wir fliegen an die Ostsee!“ Hinnerk zögert. Der Abgabetermin ist in wenigen Tagen. Trotzdem klappt er die Bücher zu. Von Schönefeld aus steigt die Cessna in den Himmel, landet auf der Insel Usedom. Die beiden...

13.05.2011

Als Isaak Behar 1930 in Berlin in die Schule kam, fiel er auf. Nicht, weil er Jude war, sondern weil er Deutsch mit einem merkwürdigen Akzent sprach. Er hatte einen türkischen Pass. Als er Jahrzehnte später Kreuzberger Schulen besuchte, wunderten sich die Schüler weniger darüber, dass ihnen ein alter Mann über den Holocaust erzählte. Nur, so eine seltsame Geschichte hatten die türkischen Jugendlichen noch nie gehört: Einer, der mit ihnen Türkisch sprach, war in Berlin von den Nazis als Jude verfolgt...

06.05.2011

"Pro Hose müssen sie jetzt vier Cent drauflegen."

Nachruf auf Rüdiger Röttelbach (Geb. 1944)
Sehr lange wurden keine Oberhemden angenommen. Bis ein Stammkunde mit einem Packen Hemden die Chemische Reinigung betrat: „Meine Freundin hat sich von mir getrennt.“ Rüdiger Röttelbach blickte in das traurige Gesicht des Mannes und machte eine Ausnahme, bei der es nicht blieb. Bald konnte er sich vor Hemden kaum noch retten. Die meisten brachten aber nicht Männer vorbei, sondern ihre berufstätigen Ehefrauen.

06.05.2011

Das federnde Knie, die Parallelführung der Bretter, der hangabwärts fixierte Blick. Nach der Kür trafen sich die betagten Skiherren zur videogestützten Fehleranalyse im Hotel. Fred galt im Profiteam der Alten Hasen als zurückhaltender Fahrer. Er hole nicht alles aus sich heraus, schone seine Knie zu sehr, krittelten die Sportsfreunde. Warum so vorsichtig, Fred?...

06.05.2011

Es war so viel zu tun. Für andere

Nachruf auf Hans Gerlach (Geb. 1950)
Wie viel ein Mensch wert ist? Pro Häftling zahlte die Bundesrepublik seit 1977 etwa 96 000 Mark an die DDR, 31 775 politische Häftlinge kamen so aus dem Gefängnis frei, insgesamt 3 399 337 134,64 DM wurden im deutsch-deutschen Menschenhandel umgesetzt. Dazu kamen noch die „Gebühren“ für die 250 000 Menschen, die die DDR per Ausreiseantrag verlassen konnten. Die Bürokratien beider Länder verrechneten das sehr genau, eher ungenau hingegen wurde dokumentiert, in wessen Taschen West wie Ost widerrechtlich...